Über uns

Als Ortsgruppe Würzburg bekennen wir uns zu den Grundprinizipien und Werten sowie den Grundforderungen von Extinction Rebellion. Darüber hinaus gilt für uns als Ortsgruppe Würzburg dieses Selbstverständnis:

  1. Grundlage unseres Handelns sind beweisbare und bewiesene wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten.
  2. Die Würde aller Menschen ist unantastbar. Wir lehnen Worte und Taten ab, die Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts, ihres Glaubens oder ihrer sexuellen Orientierung ablehnen und herabwürdigen. Wir wollen und können nicht mit Menschen zusammenarbeiten, die andere Menschen diskriminieren und sie wegen einer Behinderung, ihrer sozialen Klasse oder ihres Alters beleidigen und erniedrigen. Wir akzeptieren Sprache, die darauf hin abzielt nicht. Weder persönlich, noch online. [Roger Hallams unsägliche Versuche den Holocaust zu relativieren und zu instrumentalisieren sind antisemitisch und für uns unerträglich. Roger Hallam spricht weder für uns, noch die Extinction Rebellion-Bewegung].
  3. Wir bieten dem toxischen System des Neoliberalismus und dessen zerstörerischen Auswüchsen die Stirn. Mit zivilem Ungehorsam bringen wir die Politik dazu anzuerkennen, dass die Bereicherung einiger Weniger dabei ist unsere Welt zugrundezurichten und dass Neo-Kolonialismus und Imperialismus die armen Teile der Erde weiterhin unterjochen und ausbeuten, um den eigenen, ruinösen und sinnfreien Überfluss zu mehren. Gegen dieses verantwortungslose und ungerechte System und die dadurch drohende ökologische Katastrophe richtet sich all unser gewaltfreies Streben.
  4. Dabei sind wir nicht gegen die Demokratie, sondern achten diese als ein hohes Gut. Wir brauchen nicht weniger, sondern bessere Demokratie, die von und für alle Menschen und unter Achtung der ökologischen Grenzen arbeitet, anstatt für Konzerne und Eliten, die unsere Lebensgrundlagen egoistisch und unachtsam zerstören. Wir halten eine Bürger:innenversammlung für das beste Mittel Demokratie neu zu leben. Eine anti-demokratische Querfront lehnen wir strikt ab.
  5. Wir handeln unabhängig und als eigenständige Gruppe in der wiederum jeder für sich spricht. Hierarchische Strukturen lehnen wir grundsätzlich ab und arbeiten an deren Abbau. Nichtsdestotrotz sehen wir uns als Teil einer gemeinsamen, weltweiten Bewegung und übernehmen als solche Verantwortung für unserer Mitrebell*innen. Wir bereiten Menschen auf Aktionen vor und klären auf, damit jede*r frei und ohne Zwang entscheiden kann, ob er/sie rebellieren möchte oder nicht.
  6. Jeder Mensch bleibt somit frei in Entscheidung und Handeln. Bei uns gibt es weder Mitgliedschaften, Mitgliedsbeiträge oder andere finanzielle Verpflichtungen, Anführer*innen, Gurus, Zwänge, noch irgendwelche Versuche die Freiheit oder Würde des Menschen einzuschränken. Wir sind somit offensichtlich keine Sekte, auch wenn wir bei Aktionen manchmal singen, tanzen, Yoga machen oder uns verkleiden.
  7. Wir erkennen an und sind uns darüber bewusst, dass wir als Menschen Fehler machen. Aus diesen lernen wir im Rahmen unserer achtsamen, regenerativen Kultur. Für konstruktive Kritik sind wir offen, nicht aber für Verhaltensweisen aus Punkt 2 oben. Wir entwickeln uns weiter, indem wir von anderen und aus eigenen Erfahrungen lernen.