Aktionen

8. November 2019 - Congress Centrum Würzburg

Am 8. November 2019 besuchte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zusammen mit Generalsekretär Paul Ziemiak, Fraktionsvorsitzender Ralph Brinkhaus und dem CSU-EU Abgeordneten und EVP-Vorsitzenden Manfred Weber Würzburg.

Aus diesem Anlass demonstrierte ein breites Bündnis im strömenden Regen für mehrere Stunden gegen die katastrophale Klima-, sowie Sozial- & Außenpolitik der Union.

Unsere Begründung:

Das parlamentarische System mit seinen demokratischen Defiziten, hierbei insbesondere die Union aus CDU/CSU, sind mit ihrer Politik direkt beteiligt an der sozialen & ökologischen Misere, in der wir uns befinden, inklusive dem Kollaps unserer Ökosysteme sowie der Klimakrise. Die politische Klasse dient hierbei nicht der Allgemeinheit und den sozial Schwächeren. Die Leidtragenden dieses toxischen Systems ist die Bevölkerungen aus dem „globalen Süden“, die Natur und das Klima. CSU/CDU Politiker*Innen profitieren mit am meisten von diesem System und treffen mit erschreckender Re­gel­mä­ßig­keit kurzsichtige und unvertretbare Entscheidungen gegen Ökologie und soziale Gerechtigkeit. Sie setzen sich u.a. für fossile Energieträger, unbegrenzte Flugreisen und unbeschränkten Konsum tierischer Produkte ein. Dies zerstört unseren Planeten und führt zur Ausbeutung der weniger privilegierten Menschen und der lebenserhaltenden Ökosysteme unseres Planeten.

Deshalb stemmen wir uns mit zivilem Ungehorsam gegen die ökologische Katastrophe, und Politiker*Innen, die diese mit herbeiführen, und fordern:

  1. Die Regierung muss die Wahrheit über die ökologische Krise offenlegen und den Klimanotstand ausrufen. Die Dringlichkeit des sofortigen Kurswechsels muss von allen gesellschaftlichen Institutionen und den Medien kommuniziert werden.
  2. Die Regierung muss jetzt handeln, um das Artensterben zu stoppen und die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2025 auf Netto-Null zu senken.
  3. Die Regierung muss eine Bürger:innenversammlung für die notwendigen Maßnahmen gegen die ökologische Katastrophe und für Klimagerechtigkeit einberufen. Die Regierung muss nach deren Beschlüssen handeln.

Begründungen anderer Mitstreiter-Organisationen:

Ende Gelände

Schwarzlicht

MissMutig