Presse

So erreichen Sie uns

E-Mail
presse@extinctionrebellion.de

Pressekontakt
Annemarie Botzki: 0176-57823898
Tino Pfaff: 0177-8011774

PressemitteilungenpPressemitteilungen

Pressemitteilung von Extinction Rebellion vom 15.10.:

Abschließende Pressemitteilung zum "Aufstand gegen das Aussterben"

Pressemitteilung von Extinction Rebellion vom 14.10.:

Einladung zur Pressekonferenz am 15.10.2019, 9.00 Uhr in Berlin

Pressemitteilung XR Klimacamp vom 11.10., 17:00 Uhr:

Einladung für den 13.10.2019: Ergebnispräsentation der simulierten Bürger*innenversammlung im XR Klimacamp

Pressemitteilung von Extinction Rebellion vom 11.10., 14:45 Uhr:

XR blockiert des BMU und fordert den Ausruf des Klimanotstandes

Pressemitteilung von Extinction Rebellion vom 9.10., 11:30 Uhr:
Regierung muss reagieren - Mittwochmorgen die zweite.pdf

Pressemitteilung von Extinction Rebellion vom 9.10., 8:45 Uhr:
Nächste Blockade eröffnet - Mittwochmorgen.pdf

Pressemitteilungen von Extinction Rebellion vom 8.10., 8:55 Uhr:
PM Zentrale Verkehrsknotenpunkte weiterhin blockiert Dienstagmorgen

Pressemitteilungen von Extinction Rebellion vom 7.10., 17:00 Uhr:
Extinction Rebellion erweitert Blockaden in Berlin

Pressemitteilungen von Extinction Rebellion vom 7.10.:
Extinction Rebellion Deutschland wird Berliner Straßen und Plätze mehrere Tage blockieren

Pressemitteilung von P4F vom 06.10.2019:
Solidaritätserklärung von Parents4Future

Pressemitteilung vom 4.10.2019:
Klimacamp am Kanzleramt

Pressemitteilung vom 03.10.2019:
Einladung zur Pressekonferenz am 04.10.2019 in Berlin - Aufstand gegen

Pressemitteilung vom 01.10.2019:
Extinction Rebellion blockiert Berlin - Ab dem 7.Oktober 2019

Pressemitteilung vom 30.09.2019:
Extinction Rebellion besetzt die Parteizentrale der Linken

Pressemitteilung vom 20.09.2019:
Extinction Rebellion blockiert den Potsdamer Platz in Berlin

Pressemitteilung vom 16.09.2019:
„Ungehorsam für Alle" - Extinction Rebellion plant Blockaden am globalen Klima-Streiktag

Pressemitteilung vom 05.09.2019:
Extinction Rebellion stellt Handbuch vor und ruft ab dem 7. Oktober zur Rebellion in Berlin auf

Pressemitteilung vom 02.04.2019:
Wegen Klimakrise: Internationale Rebellion ab 15. April - Ziviler Ungehorsam in mehreren deutschen Städten

Pressemitteilung vom 31.01.2019:
Erste Aktionen zivilen Ungehorsams von Extinction Rebellion in Deutschland

Pressespiegel

taz (11.10.2019): Extinction Rebellion ist Ecstacy Die Klimabewegung Extinction Rebellion wird als esoterisch kritisiert. Gesänge, Rituale und der Haka sind aber ein Akt der Entkolonialisierung. "XR bezieht sich auf Fakten, aber arbeitet mit Emotionen. Das ist nicht esoterisch oder verwerflich, sondern schlau und richtig."

Krautreporter (08.10.2019): „Extinction Rebellion“ – die Klimabewegung, die Grüne provoziert. „‚Entweder, ich lebe hedonistisch weiter und werde zynisch gegenüber den Menschen, oder ich tue etwas‘, sagt er. ‚Aber mit zwei kleinen Kindern kannst du nicht zynisch werden.‘ Also beschloss er, sich anzuketten. ‚Wir müssen den Druck erhöhen.‘“

Spiegel Online (07.10.2019): "Streiken allein reicht anscheinend nicht". „Dabei soll, wenn es nach dem Willen der XR geht, der Regierung eine ‚Bürger:innenversammlung‘ helfen. Dafür würden Menschen per Losverfahren ausgewählt, wobei ein Quotensystem gewährleisten soll, dass sie die Zusammensetzung der Versammlung die Gesellschaft widerspiegelt. Mit Hilfe von Experten soll die Versammlung eine Empfehlung an die Politik abgeben, wie die Klimakrise zu lösen sei.“

heise online (07.10.2019): Rebellion der Klimaaktivisten: "Blockieren statt krepieren". „Ob sich Extinction Rebellion auf die Straße konzentriert oder auch die Berliner Flughäfen ins Visier nimmt, wollten die Organisatoren nicht verraten.“

rbb24 (07.10.2019): Klimaaktivisten blockieren Potsdamer Platz und Großen Stern. „Wenig später twitterte die Verkehrsleitzentrale Berlin, eine Einrichtung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: ‚Die Polizei hat die Räumung am #PotsdamerPlatz in #Tiergarten abgebrochen. Der Potsdamer Platz sowie der #GroßeStern bleiben vorerst #GESPERRT.‘“

Spiegel Online (07.10.2019): "Extinction Rebellion" – So einfach, so ausweglos. „Wenn beide Pole des politischen Spektrums allergisch reagieren, scheint im öffentlichen Raum etwas Neues entstanden zu sein - nicht nur im Netz, sondern neuerdings auch physisch. Auf der Straße.“

Zeit (07.10.2019): Auf nette Art Menschen nerven. „Doch eigentlich, das sagt sie auch, geht es Extinction Rebellion um etwas anderes: Die Regierung soll die drei Forderungen der Bewegung umsetzen – erst das wäre echter Erfolg. ‚Wir sind nicht hier für diese Aktionen, wir sind hier, um die Regierung unter Druck zu setzen.‘“

taz (07.10.2019): Debatte um Extinction Rebellion: Esoterisch! Naiv! Inhaltsleer! „Das klingt nach Neid angesichts der Tatsache, dass in den letzten Jahren keine als links selbstbezeichnete Bewegung binnen eines Jahres eine globale Bewegung vom Zaun gebrochen hat, deren Aktivist'*innen sich bereitwillig von der Polizei festnehmen lassen.“

Tagesspiegel (07.10.2019): Extinction Rebellion gefährdet den Klima-Konsens. „Zum einen mag die Politik vielen zu langsam an dem Problem arbeiten, doch sie arbeitet daran, ein erster Kompromiss liegt mit dem Klimapaket vor. Es wäre nun sinnvoller, zu versuchen, auf den Prozess einzuwirken – statt durch Radikalität die Gesprächsgrundlage zu zerstören.“

zdf.de (07.10.2019): "Ziviler Ungehorsam" fürs Klima. „Am Potsdamer Platz demonstrierten am Montag zwischenzeitlich 2.500 Anhänger von Extinction Rebellion, wie die Polizei mitteilte.“

zdf.de (07.10.2019): Hintergrund - Was ist "Extinction Rebellion"? „Das Bündnis will den Druck auf die Regierungen erhöhen, mehr gegen den Klimawandel zu tun.“

FAZ (07.10.2019): Rebellion mit Rolls Royce. „Rackete rechtfertigt die Methoden der Bewegung. Ohne friedlichen Ungehorsam werde sich nichts in der Politik bewegen.“

wdr.de (06.10.2019): Protest in mehreren Städten: Was will "Extinction Rebellion"? „Ausgehend von Berlin sollen in mehreren Städten Blockaden von öffentlichen Straßen und Plätzen für Aufmerksamkeit sorgen: ‚Die Wälder brennen, das Wasser wird knapp, Insekten sterben - dass die Klimakatastrophe unser Überleben auf dem Planeten bedroht, wird mittlerweile für uns alle körperlich erlebbar.‘“

FAZ (06.10.2019) [Paywall]: Konkretes für den Klimaschutz: Kauft nichts! „‚Wir stören den alltäglichen Betriebsablauf, der unsere Lebensgrundlagen zerstört‘, heißt es im Aufruf des Bündnisses, das gerade überall sein Zeichen plakatiert – eine Sanduhr in einem Kreis.“

tagesschau.de (05.10.2019): "Extinction Rebellion" Radikal, aber gewaltlos. „‚Klimakatastrophe stoppen! Berlin ab 7. Oktober blockieren‘ - so die Forderung auf einem Stoffbanner“

deutschlandfunk.de (05.10.2019): Aufruf zu zivilem Ungehorsam – Wer steckt hinter Extinction Rebellion? „Insgesamt erwartet die Bewegung in den nächsten Tagen mehrere tausend Anhänger in Berlin.“

Tagesspiegel (05.10.2019): Wo und wann die Aktivisten blockieren. „‚Wir begehen keine Straftaten, maximal Delikte‘, sagt Tino Pfaff vom Bundespresseteam.. ‚Wenn Polizisten uns wegtragen, löst das vor allem Solidarität aus.‘“

ntv.de (05.10.2019): Aktion in Berlin in Vorbereitung – Extinction Rebellion besetzt Pariser Kaufhaus. „Zu den jüngsten Aktionen der Gruppe in Berlin sei je nur eine kleine Gruppe von Aktivisten gekommen, erklärt Rucht weiter. Dennoch habe es die Gruppe mit ihren Protestaktionen stets in die Medien geschafft, was für eine gewisse Professionalität spreche.“

FAZ (04.10.2019): Fridays For Future kündigt nächsten globalen Klimastreiktag an. „Auch das Klimaaktionsbündnis Extinction Rebellion rief zu neuen Protesten auf. Das Bündnis will ab Montag mit Aktionen in 60 Städten weltweit den Druck auf die Politik erhöhen.“

klimareporter (04.10.2019): Extinction-Rebellion-Blockade: "Es geht um eine andere Erzählung". „Einerseits muss es stören, andererseits müssen die Aktionen niedrigschwellig und friedlich sein, sodass sich besonders viele Menschen anschließen.“

FAZ (04.10.2019): Extinction Rebellion will Verkehr in Berlin behindern. „‚Wir machen friedliche Aktionen des zivilen Widerstandes, weil wir kein anderes Mittel mehr sehen, diese Katastrophe aufzuhalten‘“

süddeutsche (03.10.2019): Prominente solidarisieren sich mit radikalen Klimaschützern. "Wir, die Unterzeichnenden, fordern sie auf, sofort drastische Maßnahmen gegen die sich verschärfende ökologische Krise zu ergreifen."

Klimareporter (02.10.2019): Die letzte Hoffnung: Ein Aufstand? „Wir erklären den Gesellschaftsvertrag, den die Regierung außer Kraft gesetzt hat durch ihr Versagen, angemessen zu handeln, für null und nichtig.“

derStandard (02.10.2019): Warum Extinction Rebellist? "Weil alles auf dem Spiel steht" „Es muss ein großer Systemwandel in Richtung Nachhaltigkeit passieren, und genau deswegen bin ich bei Extinction Rebellion. Dass mir bei Protesten Verwaltungsstrafen drohen, ist mir klar. Aber seit ich dabei bin und nicht mehr so ohnmächtig, geht es mir besser, bin ich glücklicher.“

netzpolitik.org (02.10.2019): Extinction Rebellion nimmt umstrittenen Fragebogen vom Netz. „In Deutschland will XR in Zukunft die aufgekommene Kritik in die Auswahl von Tools, Servern und Surveydesign einbeziehen. Kritische Daten sollen von nun an immer nur anonymisiert erhoben werden. Zudem wolle sich die Organisation am Prinzip der Datensparsamkeit orientieren.“

Der Tagesspiegel (01.10.2019): Blockaden von Extinction Rebellion: Wie radikal werden die Klimaaktivisten? „Extinction Rebellion – übersetzt etwa ‚Rebellion gegen das Aussterben‘ – ist eine internationale Bewegung, die nach eigenen Angaben mit zivilem Widerstand die Regierungen dazu drängen will, den ökologischen Notstand zu erklären.“

BR-Bayern2 (01.10.2019): Mit zivilem Ungehorsam gegen die Klimakrise - so wollen Extinction Rebellion das System stürzen. „Nach dem Wegtragen, kommen die Festnahmen. Und unter Umständen landet man im Gefängnis.“

Stuttgarter-Zeitung (01.10.2019): Aktivisten von Extinction Rebellion: Verfassungsschutz sieht keine Extremisten in Klima-Gruppierung. „Der baden-württembergische Verfassungsschutz hält die Klima-Aktivisten der Gruppe ‚Extinction Rebellion‘ nicht für Extremisten.“

FOCUS-Online (30.09.2019): Ziviler Ungehorsam, utopische Ziele: Das steckt hinter der Gruppe „Extinction Rebellion“. „Auffällig war, dass die Demonstranten aus allen Altersgruppen stammten. Neben zahlreichen Mitzwanzigern waren auch einige Fünfzigjährige und sogar der ein oder andere Rentner dabei.“

Der Tagesspiegel (30.09.2019): Wie Klima-Aktivisten die Berlin-Blockade trainieren. „Die Öffentlichkeit einzubinden, wirkungsmächtige Bilder zu erzeugen und auf Solidarität in der Bevölkerung zu setzen – das sind drei Gemeinsamkeiten zwischen der Besetzergruppe und den Rebellen der ‚Extinction Rebellion‘. Eine weitere: Sie bereiten unerfahrene Aktivisten gezielt auf ihre Aktionen vor.“

taz (28.09.2019): Extinction Rebellion fehlt der Mut. „Gewaltfreiheit ist eines der Prinzipien von XR. Nur: Wie gewalttätig ist es, wenn jemand ‚Fuck Cops‘ ruft?“

Vice (25.09.2019): Für das Klima: Bei einem Training zu Zivilem Ungehorsam. „‚Der Feind ist nicht die Polizei, sondern das System‘, sagt Leonie. ‚Wir wollen nicht Personen bekämpfen, sondern Unrecht.‘“

Tagesspiegel (25.09.2019): Andere zu einem bestimmten Verhalten zwingen, erzeugt Widerstand. „So fatal wie die Entwicklung des Klimas sein mag, ist der polit-erzieherische Zwang, an den die XR-Anhänger glauben, nicht ohne Risiko.“

der Standard (22.09.2019): Extinction Rebellion: Die rebellische Schwester der Fridays for Future. „‚Extinction Rebellion spricht, anders als frühere Gruppen, stärker Menschen an, die mit zivilem Ungehorsam bis dahin nichts zu tun hatten‘.“

Rhein-Neckar-Zeitung (20.09.2019): Amtsgericht Heidelberg: Keine Strafe für Klima-Aktivisten. „Laut dem Richter war die Blockade nicht ‚sozial unverträglich‘ und somit auch keine rechtswidrige Nötigung. [...] Er hält der Klima-Bewegung auch zugute, dass man einen Bezug zwischen der Aktion und den beeinträchtigten Personen sehen könne, da ‚jeder Einzelne von der Klimakatastrophe betroffen sein wird, so er denn die nächsten Jahrzehnte noch erleben wird‘.“

Badische Zeitung (20.09.2019)[Paywall]: Die weltweite Bewegung Extinction Rebellion will den Aufstand. „Gesetze brechen und festgenommen werden – […] Aus Sicht der globalen Bewegung Extinction Rebellion (Aufstand gegen das Aussterben) könnte das die letzte Hoffnung sein, um Regierungen zu wirksamem Klimaschutz zu bewegen.“

Neue Zürcher Zeitung (19.09.2019): Wie Extinction Rebellion die Umweltbewegung aufmischt. „Eine Spezialität der Gruppe ist auch, dass die Anhänger zu den Kampagnen stehen sollen, sich nicht vermummen und ihre Identität nicht verbergen sollen.“

Hamburger Morgenpost (17.09.2019): „Extinction Rebellion“ in Hamburg: So ticken die neuen radikalen Umwelt-Aktivisten. „‚Wir sind eine dezentrale Organisation. Es gibt keine Hierarchie zwischen und innerhalb der verschiedenen lokalen Gruppen‘“

Welt (16.09.2019): Klimaprotest: Extinction Rebellion plant Blockaden in Berlin. „‚Die Teilnahme am Generalstreik mag für manche Menschen persönliche Konsequenzen haben. Aber nichts gegen die Klimakrise zu unternehmen, hat definitiv fatale Konsequenzen“, sagte Carola Rackete, Sea-Watch-Kapitänin und Aktivistin bei Extinction Rebellion.

ndr.de (15.09.2019): "Blutiger" Klimaprotest bei den Cruise Days. „‚[…] Die Kreuzfahrtindustrie gehört zu den größten Schadstoffemittenten überhaupt. Wir vergießen hier symbolisch das Blut unserer Kinder [...]‘, erklärte einer der Protestveranstalter NDR 90,3.“

Welt (15.09.2019): Extinction Rebellion kündigt „zivilen Ungehorsam“ bei Klimastreik an. „‚Eine oder mehrere Aktionen‘ kündigt die Aktivistengruppe Extinction Rebellion für den geplanten Klimastreik kommenden Freitag in Berlin an.“

FAZ (15.09.2019): Nach dem Protest ist vor dem Protest. „Die Aktivisten wollen die Politiker daran erinnern, das Pariser Klimaabkommen einzuhalten und mehr gegen den Klimawandel zu tun.“

Spiegel Online (14.09.2019): Klimaaktivisten testen zivilen Ungehorsam. „XR kündigt seine Demonstrationen nicht an. Als die Hamburger Polizei trotzdem von den Protestplänen für Samstag erfuhr, sprach sie kein Verbot aus - sondern meldete die Demo offiziell an.“

neues deutschland (12.09.2019): „Wir sind uns einig, dass es Grenzen geben muss“. „Die Aktivist*innen haben Prinzipien, an die sie sich halten wollen. Das sechste Prinzip heißt: ‚Alle sind willkommen, so wie sie sind.‘ Demnach ist eigentlich kein Platz für Sexismus oder Rassismus.“

Telepolis (10.09.2019): Extinction Rebellion: "Wie wir das schaffen können bis 2025". „Als dritten Punkt fordern die Klimaschützer die Einführung einer Bürgerinnen-Versammlung als neues politisches Organ. Demnach möchten die Klimaaktivisten nicht selber sagen, wie die Treibhausgase bis 2025 gesenkt werden sollen. Stattdessen wünschen sie sich, dass die Verfahrensweise von ‚normalen Menschen, die per Losverfahren zusammen kommen, ausgehandelt und beschlossen wird‘.“

neues deutschland (05.09.2019):Aktivist*innen von »Extinction Rebellion« errichten in Berlin eine Blockade und rufen zu weiteren Protesten auf. „Wenn ich darüber rede, wie ich zu ‚Extinction Rebellion‘ gekommen bin, treibt es mich jedes Mal zu Tränen.“

Zeit Online (04.09.2019) [Paywall]: Er hat einen Plan.

der Freitag (04.09.2019): „Es ist Zeit, Zeit, Zeit“. „Die Radikalität von XR steckt nicht in aggressiven Straßenschlachten oder lauten Parolen. Sie will niemanden angreifen oder etwas kaputtmachen. Die Methode lautet: gewaltlose Selbstopferung.“

RiffReporter (04.09.2019):Aufmerksamkeit um (fast) jeden Preis. Das „Extinction Rebellion Handbuch" gewährt Einblick in die Philosophie der Bewegung. „Gefordert wird, dass ‚die Regierung die Wahrheit sagen muss, indem sie einen klimatischen und ökologischen Notstand erklärt‘ und sie solle ‚eine Bürgerversammlung für Klima-​ und Ökogerechtigkeit schaffen und sich von deren Beschlüssen leiten lassen‘.“


Bayreuther Tagblatt (25.08.2019): Extinction Rebellion Bayreuth: Warum es jetzt nötig ist zu handeln. „Wir haben keine Zeit mehr um Dinge weiterhin zu beschönigen. Wir befinden uns schon direkt im sechsten Massenaussterben der Erdgeschichte.“

taz (24.08.2019): Auf dem braven Weg zur Revolution „Fünf Mal innerhalb von zwei Stunden sorgen die AktivistInnen heute für Stau. Sie laufen zwischen den wartenden Autos umher, verteilen Kekse und Flyer.“

SZ.de (23.08.2019): Demonstration vor brasilianischem Generalkonsulat „Nachdem Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro den Schutz des Regenwalds gelockert hat, wüten in dem südamerikanischen Land nun verheerende Waldbrände, Naturschützer sprechen von außer Kontrolle geratenen Rodungen.“

taz (22.08.2019): Extinction Rebellion in Dresden: Alle fühlen sich wohl „Ihre Kapitalismuskritik, aber auch die Aktionsformen und die offenere Entscheidungsfindung reichten über Fridays for Future hinaus.“

Spiegel Online (20.08.2019): Greta Thunbergs radikale Geschwister „Bei XR sammeln sich Menschen, die was wollen, die sagen, so geht's nicht weiter, und die sich dadurch selbst finden.“

tagesschau.de (20.08.2019): Ex-UN-Sondergesandte für Klima: ‚Werde wütend und werde aktiv‘ „Ich finde es gut, dass die ‚Extinction Rebellion‘ friedlich protestiert. Aber die Mitglieder der Bewegung sind auch bereit, wenn nötig ins Gefängnis zu gehen. Sie verstehen, wie ernst die Situation ist.“

taz (19.08.2019): Geld für Klima-AktivistInnen. Rebellen-Streit über Großspenden „Wir werden keine Einflussnahme der Geldgeber*innen auf die Verwendung der Spendengelder akzeptieren.“

SZ.de (18.08.2019): Wenn Aktivisten Sitzblockaden üben „Die Münchner Aktivisten von Extinction Rebellion (XR) haben zu einem Training eingeladen, um Interessenten auf Aktionen des zivilen Ungehorsams vorzubereiten.“

SZ.de (05.08.2019): Ungehorsam für das Klima „Ihr Ziel: Emissionen sofort auf netto-null. Dafür übertreten die Aktivisten von ‚Extinction Rebellion‘ bewusst Gesetze. In Rollenspielen üben sie, wie es trotzdem friedlich bleibt.“

Express (14.07.2019): Aktivisten besetzen Deutzer Brücke, ihre Forderung geht uns alle an „Wir blockieren friedlich und entschlossen die Brücke und werden sitzen bleiben, solange es geht.“

taz (19.04.2019): Klimaaktivistin über Extinction Rebellion: „Es braucht radikale Veränderung“ „Ziviler Ungehorsam und Action: Hannah Elshorst von Extinction Rebellion erklärt, was diese Klima-Bewegung von Fridays for Future unterscheidet.“

Krautreporter (01.05.2019) : Was hinter der neuen Klimaschutz-Bewegung 'Extinction Rebellion' steckt „Es gibt eine neue Klimaschutz-Bewegung. Ihre Strategiepapiere zeigen: Sie sind radikal, aber haben einen Plan, die Regierungen zum Handeln zu zwingen.“

Extinction Rebellion Handbuch

Anfragen zum Buch »Wann wenn nicht wir*« (erschienen am 4. September 2019) richten Sie bitte an: mirjam.schenk@fischerverlage.de oder (+)49 69 6062 452.

Hope dies - Action begins

Hope dies – Action begins: Stimmen einer neuen Bewegung (erschienen am 17. September 2019)