Awareness und Actioncare-Workshop

Der gute zwischenmenschliche Umgang ist das tragende Element der Regenerativen Kultur von Extinction Rebellion. Daher ist es etabliert, dass ein Awareness-Team sich bei Treffen und Veranstaltungen um das Wohlergehen von Rebell:innen sorgt.

Ziviler Ungehorsam kann stressreich, unvorhersehbar und riskant werden. In solchen schwierigen Situationen sind fürsorgliche Menschen wichtige Pfeiler der Stabilität. Das Zweite Modul Actioncare bereitet auf den Umgang mit Extremsituationen wie Polizeigewalt, Traumata oder Burnout vor.

Inhalte

Basismodul: Awareness-Team

  • Aktives Zuhören
  • Identifizieren von Menschen, die unsere Hilfe benötigen
  • Wie kann ich helfen? Was sollte ich beachten?
  • Was tun bei sexueller Belästigung?

Zusatzmodul: Actioncare

  • Umgang mit Polizeigewalt
  • Nachsorge: Traumaerkennung und Burnout-Prävention
  • Grundbedürftnisse: Nahrung, Getränke, Wärme
  • Bezugsgruppen und deren Wichtigkeit für emotionale Stabilität
  • Praxis: Verschiedene Szenarien durchspielen

Für wen ist das Training?

Der Workshop schult intensiv den zwischenmenschlichen Umgang und ist damit eine Bereicherung für alle Rebell:innen. Gegenseitige Fürsorge und Selbstfürsorge sind Kernelemente der Regenerativen Kultur und eines nachhaltigen Aktivismus.

Im Speziellen eignet sich der Workshop für die Sensibilisierung von Awareness-Teams und gibt Werkzeuge für den Umgang mit schwierigen Situationen an die Hand.

In Aktionen unterstützten Menschen mit die Rolle "Actioncare" auf vielfältige Art den zivilen Ungehorsam. Diese Menschen begleiten die Aktionen mit etwas Abstand, geben emotionale und logistische Unterstützung und zählen zu den Non-Arrestables, gehen also nicht das Risiko einer Inhaftierung ein.
Als Unterstützung in einer Aktion im Aktionsbereich 3 solltest du an einem weiteren, aktionsspezifischen Training teilnehmen.

Wie lange dauert das Training?

  • Awareness-Team: 1,5 Stunden
  • Awareness + Actioncare: 3 Stunden

Zurück zur Trainingsübersicht.