Let’s Panic! - Das Theater als Mahnwache und Panikraum in der Krise

Geschrieben von Julia von Schacky und Inka Löwendorf am 18.04.2021


Die Proklamation der Theaterrebellion zum Auftakt der Kooperation von XR Berlin mit dem Heimathafen Neukölln

Mit eindrucksvollen Performances, Reden und Live-Musik wurde am diesjährigen Welttheatertag (27. März) vor dem Berliner Saalbau Neukölln die #CultureClimateRebellion ausgerufen. Die Proklamation markierte den Beginn einer gemeinsamen Kampagne von XR Berlin mit dem Theater Heimathafen Neukölln.

"LET'S PANIC!" hatte bereits am Vorabend eine Lichtinstallation an der Fassade des Saalbau Neukölln verkündet, wo Passant:innen nun mit einer berührenden Inszenierung zu Zeug:innen des Artensterbens im Zeitraffer wurden. Begleitet von Bratschistin Manon zogen die Red Rebels ins Theater ein, wo sie begannen, im leeren Ballsaal eine symbolische Arche zu bauen.

Bis zur UN-Weltklimakonferenz im November wird das Theater zur Mahnwache, zum Panikraum in der Klimakrise. Neben politischer Arbeit wie Talks, Seminaren und Open Assemblies sind gemeinsame Kunstaktionen geplant: eine Sternfahrt der Archen im Vorfeld der Bundestagswahl und eine Lange Nacht der Theater-Rebellion zur COP 26.

Wir dokumentieren die

Proklamation der Theaterrebellion

von Julia von Schacky und Inka Löwendorf

»Die Gerichtsbarkeit der Bühne fängt an, wo das Gebiet der weltlichen Gerichte sich endigt.«
(Friedrich Schiller)

Die Pandemie hat die Theaterwelt von einem auf den anderen Tag auf den Kopf gestellt. Stühle wurden abgebaut. Plexiglas aufgebaut. Die Säle stehen leer und die Maschinerie still. Der Schnürboden verrostet. Die Lichtpulte verstauben. Absperrband flattert an den Theaterportalen.

Die Coronakrise ist jedoch nur ein Vorgeschmack auf die ökologischen Krisen unserer Zukunft. Und doch macht uns diese Krise Mut. Denn wir haben gesehen, dass ein entschlossenes politisches Handeln möglich ist, als es darum ging, Museen und Theater in kürzester Zeit zu schließen. Wir haben gesehen, dass die Menschen bereit sind, ihren Teil dazu beizutragen, als es darum ging, Schulen und Kitas, Geschäfte und Restaurants auf Eis zu legen. Wir haben als Gesellschaft Gesicht gezeigt und Zusammenhalt demonstriert. Selbst bei Beschlüssen, die nicht nachvollziehbar sind, haben wir nicht gemeutert. Doch nun fordern wir nachvollziehbare Beschlüsse! Denn wir wissen, wir kommen nur gemeinsam ans Ziel: Die Erderwärmung und das Artensterben auf diesem Planeten stoppen.

Das ist unsere Aufgabe: die Klimakrise, diese nicht aus den Augen zu verlieren. Uns läuft die Zeit davon. Allein aufgrund der Pandemie hat Deutschland seine Klimaziele für 2020 erreicht. Doch dies ist kein Grund zu jubeln, denn wir sind bald »back to normal«. Das bedeutet, auf einem Kurs, der das Pariser Klimaabkommen um mehrere Grad verpassen wird – und dabei beispiellosen irreparablen Schaden verursacht.

Wir sind nicht bereit, dabei länger tatenlos zuzusehen. Unseren Planeten können wir nicht umtauschen wie ein Theaterticket. Für uns steht fest: Es gibt keinen Weg zurück in das Leben von gestern oder vorgestern. Wir wollen es auch nicht. Wir wollen kein Leben mehr, das die Ressourcen von morgen vernichtet. Die Krise erklärt unseren Lebensstil zur Illusion. Unsere Freiheit zur Farce. Wir müssen aufwachen und erkennen, dass uns das Wasser bis zum Hals steht. Als Menschen, als Künstler:innen, als Eltern, als Gesellschaft. Die Kassandra in uns ruft: Wir können, was wir sehen noch nicht glauben.

Wir wollen nicht mitlaufen im Hamsterrad derer, die sagen: Man müsste mal, man sollte mal, wäre es nicht besser, wenn ...

Seite an Seite mit Klimaaktivist:innen und mit den Mitteln der Kunst erklären wir das Theater zum Panikraum in der Krise. The show must NOT go on.

Wir warten nicht auf die Sintflut, das Wasser steigt stetig!
Wir müssen unsere sicheren Häfen verlassen!
Alles muss auf den Prüfstand.
Das Theater wird zur Werft.
Wir bauen eine Arche und fahren los.
Jetzt oder nie.
Wer, wenn nicht wir?

Wir rufen zur gemeinsamen #cultureclimaterebellion auf und laden alle Kulturschaffenden ein, sich uns anzuschließen und ein berlinweites Bündnis zu initiieren.

Schließt euch uns an: Baut eine Arche! So, dass ihr alle hineinpasst!

Ihr habt die Man- und Womanpower, das Knowhow und die Materialien in den Werkstätten.

Also, Leinen los! Die Zeit drängt. Das Wasser steigt. Die Luft wird knapp!

LET'S PANIC!

Hier gehts zur LICHTINSTALLATION

und zum VIDEO VON DER ERÖFFNUNG.

Weitere Infos zur Culture Climate Rebellion findet Ihr auf der

KAMPAGNENSEITE

und beim HEIMATHAFEN NEUKÖLLN.