Culture Climate Rebellion

Die Theater stehen leer. Die weltweite Pandemie hat die Kulturbetriebe von einem Tag auf den anderen lahmgelegt. Zugleich wird immer deutlicher, dass die Pandemie ein Symptom der komplexesten ökologischen Krise ist, mit der sich die Welt konfrontiert sieht.

Gemeinsam erklären XR Berlin und der Heimathafen Neukölln das Theater zum Panikraum. Die bis November andauernde Kooperation zwischen Kulturschaffenden und Klimagerechtigkeitsbewegung will deutlich machen, dass die aktuelle Pandemie nur der Vorläufer für die weltweiten ökologischen Krisen ist.

Auch Theatermacher:innen müssen sich mit der Frage auseinandersetzen, welche Rolle die Kulturwelt in und nach der Pandemie einnimmt. Unser gemeinsames Ziel ist es, einen Wandel der Berliner Kulturbetriebe anzustoßen, damit diese aktiv daran mitwirken, die Klimakrise aufzuhalten.

Die immer schneller fortschreitenden Veränderungen erklären die Hoffnung auf ein Leben, wie wir es vor der Pandemie gelebt haben, zur Illusion. Jetzt ist die Zeit zu handeln. Der Klimawandel geht uns alle an, nicht erst in der Zukunft, sondern heute.

Das will die Kooperation von Heimathafen Neukölln und XR in Neukölln und in Berlin sichtbar machen. Kommt vorbei und unterstützt uns – Let's Panic!

What's Next?

April:

  • Selbsterklärung des Theaters zur Klimaneutralität

Und so geht es weiter:



Mai:

  • Ausarbeitung eines Forderungskatalogs an die Politik

Juni bis August:

  • Talks
  • Seminare
  • Open Assemblies

August:

  • Übergabe des Forderungskatalogs an die Politik

September und Oktober:

  • Öffentliche Aktion zur Bundestagswahl:
  • Die Archen verlassen das Theater
  • Performances
  • Einrichtung eines Klimacamps
  • Sternfahrt der Archen

November:

  • Lange Nacht der Theater-Rebellion zum Weltklimagipfel


So könnt Ihr Euch beteiligen:

  • Gemeinsam erarbeiten wir eine Selbsterklärung zur Klimaneutralität und einen Forderungskatalog an die Politik

  • durch sichtbare Aktionen wie Banner am Haus und Störer auf Eurer Website

  • Baut Eure eigene Arche als gemeinsame Kunstaktion mit/in Euren Werkstätten

  • Teilt die Forderungen/die Aktion via Social Media

  • Programmatische Ausrichtung unter dem Motto „Let‘s Panic“

  • Beteiligt Euch an der gemeinsamen künstlerischen Protestaktion im Vorfeld der Bundestagswahl (Die Fahrt der Archen) und an der Langen Nacht der Theater-Rebellion


Aktionen im Rückblick

24. April 2021

Performance zum Mitmachen
Angemeldete Mahnwache

Bei einer interaktiven Straßenaktion haben wir Ängste in Bezug auf den Klimawandel geteilt und sichtbar gemacht. In Anlehnung an die Rebellion of One haben wir gemeinsam Schilder und Transparente gebastelt und diese dann zu einer Installation an der Fassade des Saalbau Neukölln zusammengefügt.






27. März 2021:

Kick Off

Wir rufen die Theater Rebellion aus und fordern:

Kulturwandel statt Klimawandel


  • Soundscape-Performance und Bannerdrop an der Fassade des Saalbau Neukölln
  • Redebeiträge
  • Musik
  • Performance der »Red Rebels«
  • Eröffnung des Theaters als Mahnwache
  • Beginn des Baus einer Arche im leeren Saal des Heimathafen Neukölln.


Hier ist die PROKLAMATION DER THEATERREBELLION dokumentiert.

Und hier gehts zum VIDEO.

RBB online (27.03.2021)

taz (30.03.2021)

Facetten-Magazin Neukölln (31.03.2021)

26. März 2021:

Lichtinstallation

HIER geht's zum Video.

Mehr über LET'S PANIC! findet Ihr hier.

PRESSESPIEGEL:

RBB online (27.03.2021)

taz (30.03.2021)

Facetten-Magazin Neukölln (31.03.2021)

Kontakt:


Christina Hotamanidis (Projektleitung):

E-Mail,

+49 30 568 213 33



Julia von Schacky (Künstlerische Leitung):

E-Mail

+49 177 522 5512


Tobias Stilz (Presse):

E-Mail

+49 157 924 573 45