F.A.Q.


Wo kommt ihr her?

Wir sind ganz normale Leute, denen das Leben auf der Erde wichtig ist. Wir möchten alles dafür geben, die Zerstörung unseres Lebensraums und der atemberaubenden Vielfalt zu verhindern. Angefangen hat alles im Mai 2018 in England, aber inzwischen gibt es XR weltweit.

Eine Revolution ohne Gewalt – geht das?

Mal abgesehen von der Moral nutzen wir friedlichen Ungehorsam, weil das besser funktioniert. Studien über Konflikte zwischen Staaten und Bürgern weltweit zwischen 1900 und 2006 haben herausgefunden, dass 53% der friedlichen Kampagnen erfolgreich waren. Mit Gewalt waren es nur 26% und nur 5 Jahre später sind 95% in eine totalitäre Richtung oder Diktatur geschlittert.

Von Demonstrationen rund um Vietnam, AIDS, LGBTQ und Ghandi bis zum Umsturz von Diktaturen sind mutige Aktivisten mit der Bereitschaft sich verhaften zu lassen das Rückrad dieser Bewegungen gewesen.

Ihr seid doch alle links und [Vorurteil]!

XR besteht aus Menschen aller Altersklassen mit unterschiedlichsten Hintergründen und aus der ganzen Welt. Von Teenagern bis Senioren, sind weltweit mehrere zehntausend Aktivisten aller Klassen, Ethnien und Geschlechter bereit, in der Debatte um die Klima- und ökologische Krise ihre Freiheit aufs Spiel zu setzen.

Wieso nicht zu Greenpeace oder FridaysForFuture gehen?

Greenpeace als große NGO ist durch Richtlinien sehr eingeschränkt, was die Teilnahme an organisiertem friedlichem Ungehorsam betrifft. Und im Gegensatz zu FridaysForFuture setzen wir auf erprobte NVDA (non violent direct action) Strategien. Uns ist aber wichtig zu betonen, dass hier jeder seinen Teil beiträgt.

Ich muss zur Arbeit – was ihr macht, ist unverschämt!

Wir wünschten, den Alltag zu beeinträchtigen wäre nicht nötig und die Entscheidung fällt uns nicht leicht. Wir selbst haben normale Jobs und würden im Alltag lieber nicht eingeschränkt werden.

Aber die erschreckende Realität ist, dass wir alle vom Klimakollaps und Artensterben betroffen sein werden, wenn unsere Regierungen keine ausreichenden Maßnahmen ergreifen. Solange unsere Politik die Krise ignoriert, sind unser Leben, Jobs und Zuhause in Gefahr. Bekannte Forscher und Fachleute sagen, dass auf einem überhitztem Planeten die Wirtschaft und damit die Gesellschaft zusammenbrechen wird. Mehr dazu in den Klima-Fakten. Wir können allen, die sich durch unsere Aktionen beeinträchtigt oder angegriffen fühlen nur raten, sich mit dem Ausmaß der Klimakrise beschäftigen.

Machen Konflikte auf der Straße und Festnahmen eure Aktivisten nicht kaputt?

Wir nehmen Achtsamkeit bei XR sehr ernst und haben sogar eine eigene Arbeitsgruppe, sie sich nur mit Themen wie Stress, Burnout und gewaltfreier Kommunikation beschäftigt. Wir nennen das "Regenerative Culture" und beschäftigen uns mit Konfliktmanagement, Moderation während unserer Treffen sowie Unterstützung bei Aktionen und Verhaftungen.

Wir kümmern uns um alle unsere Aktivisten, verwahren vor Aktionen Wertsachen und sammeln Kontaktinformationen für den Notfall ein. Wir verfolgen genau, wohin sie nach der Festnahme gebracht werden, beraten wenn die Polizei zu grob oder diskriminierend vorgehen sollte und organisieren vorzeitige Entlassungen bei familiären Notfällen. Bei der Freilassung nehmen wir Aktivisten mit Essen, Getränken und Herzlichkeit in Empfang.

Wir wollen auf keinen Fall die unter Umständen traumatische Erfahrung einer Festnahme herunterspielen. Aber wenn du durch die Teilnahme an einer NVDA (non violent direct action) verhaftet wirst, wird sich die Regenerative Culture AG mit allem was in ihrer Macht steht darum sorgen, dass die Erfahrung so erträglich und moralisch erfüllend wie möglich ist.

Gibt es immer eine klare Unterscheidung zwischen Arrestables und Non-Arrestables?

Ja, im Rahmen unserer Möglichkeiten. Unserer Erfahrung nach besteht zwar eine geringe Chance, dass die Polizei Leute einsammelt, die sich nicht festnehmen lassen wollten, wenn die Situation zunehmend außer Kontrolle gerät. Aber bisher sind unsere Aktionen relativ geordnet, in permanenter Absprache mit den Behörden abgelaufen und es gab immer eine klare Unterscheidung zwischen Aktivisten, die sich festnehmen lassen und Aktivisten, die das nicht wollten.

Warum entwickelt ihr keine konkreten Massnahmen?

XR hat die strategische Entscheidung getroffen, keine konkreten Vorschläge zu unterbreiten, wie die Klima- und Umweltkrise zu lösen ist. Es gibt bereits seit Jahrzehnten genügend Lösungen und Ansätze, wie den allgegenwärtigen Krisen begegnet werden kann. Unser Schwerpunkt liegt hingegen auf der Schaffung von Entscheidungssystemen wie den Bürger:innenversammlung, in denen die Bürger voneinander lernen und gemeinsam die Entscheidungen treffen können, die nötig sind, die Krisen abzuwenden und ein menschlicheres, ökologischeres System zu schaffen. Die Voraussetzung dafür ist, wie in Forderung 1. formuliert, dass der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft das tödliche Ausmaß und die Dringlichlichkeit der ökologischen Krise bewusst ist.