How much ignorance creates a racist society?

Geschrieben von Natascha John am 18.06.2020

Am 18. Juni blockierten ca. 20 XR-Aktivist:innen die CDU-Parteizentrale in Berlin, um auf die klimaschädlichen Verflechtungen zwischen Regierungsvertreter:innen, Lobbyverbänden und Beratungsfirmen aufmerksam zu machen.

Eine der Blockierer:innen war Natascha John. Sie hielt eine eindringliche Rede, die wir hier dokumentieren.

Vor zwei Tagen hat Extinction Rebellion die Verstrickungen des Bundesverbands der Deutschen Industrie mit unserer Regierung kritisiert und vom BDI gefordert, sich aus dem politischen Geschehen rauszuziehen, denn wir wissen alle, dass er nicht die Interessen der Bürger:innen vertritt, sondern nur Firmen, deren einziges Ziel es ist, Profite zu steigern.

Die Aktivist:innen erhielten auch eine Antwort auf ihren Protest vor dem größten Lobbyverband Deutschlands. Ein Zettel mit der Aufschrift “How much Social Justice creates a dead economy?”, unterschrieben von Fabian Wehnert, wurde an die Scheibe geklebt.

Ich habe eine Rückfrage, lieber Herr Wehnert: Wenn Gerechtigkeit Ihnen scheißegal ist, wieso sitzen Sie mit Politiker:innen überhaupt an einem Tisch?

Da wir aber wissen, dass es den BDI offensichtlich nicht tangiert, dass Menschen seinetwegen leiden und sterben, geht die Frage vielmehr an unsere Regierung:

Wieso redet Ihr mit der profithungrigen Lobby, die soziale Ungleichheiten und andere Ungerechtigkeiten nicht nur in Kauf nehmen, sondern aktiv herbeiführen, und nicht mit den Bürger*innen, die Opfer dieser Ungerechtigkeiten sind?

Ihr würdet lieber ein zukunftsloses Wohlstandssystem aufrechterhalten als Euch um die zu kümmern, die Eure Hilfe am Meisten benötigen.

Während unsere Geschwister in den Vereinigten Staaten an Polizeigewalt sterben, im Osten in Kriegsgebieten und im globalen Süden an den Folgen des Klimawandels, wascht Ihr Euch Eure Weste rein, aber Ihr habt das Blut an Euren Händen. Denn die Wahrheit ist: Dieses System wurde für privilegierte Weiße geschaffen. Alles, was Ihr habt, wurde auf dem Rücken von BIPOC (black, indigenous and people of color) errichtet. Euer gesamter Wohlstand ist darauf aufgebaut, andere zu unterdrücken und auszubeuten.

Ihr habt uns ein Zuhause versprochen mit Einigkeit und Recht und Freiheit, doch es war niemals frei für People of Color.

Die Gesetze wurden nicht für uns gemacht, die Polizei ist nicht dazu da, uns zu schützen, und ich will gar nicht von meinen schwarzen Geschwistern oder denen auf der anderen Seite der Grenze anfangen. Wo sind die Tausenden, die Ihr versprochen habt, aus Moria aufzunehmen? Wo sind sie?

Wie lange müssen wir noch über grundlegende Rechte für schwarze Menschen, Indigene und Menschen of Color diskutieren? Wie lange müssen wir debattieren, damit unsere Leben als wertvoll angesehen werden? Wie viel Zeit könnt Ihr Euch rausnehmen, ein tötendes System am Laufen zu halten?

Unsere Leute werden versklavt, ausgebeutet, ermordet. Ihr besetzt unsere Heimat, zerstört sie und vertreibt uns. Ihr nehmt uns unser Zuhause und unsere Zukunft.

Wie kann es sein, dass Ihr solche Zustände billigt, aktiv unterstützt und herbeiführt? Wie kann es sein, dass wir überhaupt hier sitzen müssen, weil Ihr nicht tut, was Ihr uns versprochen habt?

Wir müssen uns entscheiden, ob wir auf die Straßen gehen und um unsere Zukunft kämpfen oder ob wir Zuhause bleiben, um uns und unsere Familien vor dem Virus zu schützen. Niemand sollte sich die Frage stellen müssen, und doch sind wir hier.

Also ja, junge Menschen sind wütend, und wir haben jeden Grund, es zu sein. 

Wir sind hier für die Chance, es besser zu machen. Das ist alles.

Also lieber Herr Wehnert, lieber BDI, liebe CDU, hier ist meine Antwort: Wenn unser Wirtschaftssystem soziale Gerechtigkeit und Anti-Diskriminierung nicht tragen kann, dann haben wir ein falsches System.