Aktionen mit und von XR Dortmund daheim und auswärts


Dortmund // 18.07.2022 // Plantschen gegen die Klimakrise

Hitzewelle, Dürre, Waldbrände... Klimakatastrophe ist JETZT! Und auch wir spüren es immer mehr. Bei 33 Grad im Schatten haben wir in einer satirischen Aktion Dortmunder Brunnen in der Innenstadt als öffentliche Pools eingeweiht. Damit zeigen wir auf, wie lächerlich die bisherigen Maßnahmen der Politik gegen die Bewältigung der Krise sind. Gleichzeitig wollen wir die Medien kritisieren, die Berichte über Hitzewelle viel zu oft mit glücklichen Badenden bebildert oder tolle Tipps liefert für „Trotzdem Spaß haben in der Tropenhitze“.

Köln // 07.05.2022 // Artenvielfalt

Mit einer großen Aktion des zivilen Ungehorsams haben wir gemeinsam mit rund 100 Rebell:innen aus verschiedenen Städten das Wochenend-Shopping in der Kölner Schildergasse unterbrochen, um auf das Artensterben aufmerksam zu machen.

Mitten in der gut besuchten Fußgängerzone haben wir ein 2,60 Meter großes Kartenhaus aufgebaut. Mit einer Palette verschiedener Angebote von Federball über Kinderschminken bis hin zu Live-Musik mit kostenlosem Buffet haben wir den flanierenden Menschen gezeigt, dass die liebenswerten Dinge des Alltags von der Biodiversitätskrise bedroht sind und unsere Lebensgrundlagen kurz vor dem Zusammenbruch stehen.

Nach etwa 5 Stunden löste die Polizei die unangemeldete Versammlung auf. 20 Teilnehmer:Innen weigerten sich, ihren Protest zu beenden, so dass die Polizei diese aus der Fußgängerzone räumte. Nach der Personalienfeststellung erhielten die Teilnehmer:innen einen Platzverweis für die Kölner Innenstadt.

Dortmund // 05.02.2022 // Essen retten

Gemeinsam mit Freund:innen haben wir auf dem Parkplatz des westfälischen Einkaufszentrums (WEZ) beim Kaufland Nordstadt weggeworfene, aber noch genießbare Lebensmittel verteilt. Die Lebensmittel wurden größtenteils containert (aus dem Müll gerettet) oder von den ehrenamtlichen Helfer:innen von Frau Lose e.V. vor der Mülltonne bewahrt. Während auf der Welt aktuell 700 Millionen Menschen hungern, werfen wir in Deutschland jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weg. Mit der Aktion fordern wir ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung in Solidarität mit der Kampagne „Essen retten – Leben retten“.  

Foto: © Leopold Achilles

BERLIN // 16.-20.08.2021 // AUGUSTRISEUP!

Mit kreativen, ungehorsamen Aktionen haben wir in Berlin sechs Wochen vor der Wahl die Dringlichkeit von entschlossenem politischen Handeln gegen die ökologische Krise klargemacht und einen ganzheitlichen Wandel für soziale und Klimagerechtigkeit sowie einen Bürger:innenrat mit Fokus auf Klimakrise und Artensterben gefordert. Die Aktionswoche des Bündnisses AugustRiseUp wurde von Gruppen wie Extinction Rebellion, Parents for Future, Jugendrat, Berlin4Future, Sand im Getriebe und vielen anderen organisiert.

Nancy Jesse
Nancy Jesse
Sebastian Höhn
Sandra Doneck
Sandra Doneck
Sebastian Höhn

Dortmund // 13.06.2021 // Blockade der B1

Ein kleines Stückchen Radweg reicht nicht, um die Klimakrise zu bewältigen und die Verkehrswende einzuleiten. Deshalb haben wir gemeinsam mit anderen Ortsgruppen aus NRW am 13.06. die Bundesstraße 1 ab Höhe Voßkuhle in Dortmund blockiert. Wir fordern, dass die Stadt die Klimakrise und Verkehrswende ernst nimmt – und beim Ausbau des Radschnellweges endlich Gas gibt. Nach unzähligen Verzögerungen haben Ende April die Bauarbeiten für den Radschnellweg Ruhr (RS1) in Dortmund begonnen. Ursprünglich sollte der städtische Abschnitt bis 2024 fertiggestellt werden. Mittlerweile soll der Radschnellweg erst im Jahr 2030 als Provisorium befahrbar sein.

Fotos: © Leopold Achilles

DÜSSELDORF // 20.05.2021 // LANDTAG-BLOCKADE

„Lobbys raus, Bürger*innen rein!“: Mit rund 30 Rebell:innen haben wir den NRW-Landtag besetzt und das Vordach des Gebäudes erklommen. Einige Aktivist:innen ketteten sich an einen Wohnwagen und an ein selbstgebautes Windrad. Wir fordern von der Landesregierung, dass sie sofort umfassend auf die Klimakrise reagiert. Um dafür die richtigen Entscheidungen zu treffen, soll die Landesregierung eine Bürger:innenversammlung einberufen.

Fotos: privat / Der Pilger

Dortmund // 15.05.2021 // Rebellion of One

Unsere Verzweiflung wächst – und so auch die Zahl der teilnehmenden Rebell:innen an der Rebellion of One. Am 15. Mai haben sich fünf Aktivist:innen an der Mallinckrodtstraße in der Nordstadt, in der Kaiserstraße im Kaiserviertel, in der Saarlandstraße im Saarlandviertel, im Neuen Graben und an der Möllerbrücke im Kreuzviertel auf die Straße gesetzt. Sie trugen Schilder, auf denen sie sich zu ihren Ängsten bekannten. Dort stand z.B. „Ich habe Angst, dass unsere Ökosysteme kollabieren wegen der Klimakrise“ oder „Ich habe Angst, dass viele Menschen leiden müssen wegen der Klimakrise“.

Dortmund // 02.05.2021 // Pflanzaktion

Gegen die Biodiversitätskrise haben wir unsere Blumenkästen auf der Möllerbrücke aufgehübscht und Pflanzdosen mit bienen- und schmetterlingfreundlichen Blümchen gebastelt. Gekrönt wurde die angemeldete Aktion mit Die-ins auf der Straße.

Dortmund // 28.04.2021 // RWE

Anlässlich der RWE Hauptversammlung haben wir mit einer ironischen Feier auf das Greenwashing des Unternehms hingewiesen. Während in der Marketingkampange und in den Reden der Aufsichtsräten versucht wird, RWE das Image eines grünen Unternehmens zu geben, wird weiterhin an der Kohleverstromung bis 2038 festgehalten und nur 80 km entfernt für den Braunkohletagebau Garzweiler werden weiterhin Dörfer abgerissen. Zu der kleinen, unangemeldeten Feier auf der Straße Freistuhl erschienen wir grün gekleidet.

Fotos: © Leopold Achilles

Dortmund & Witten // 27.03.21 // Rebellion of One

Drei Aktivist:innen von Extinction Rebellion haben sich an verschiedenen Orten in Dortmund und Witten alleine auf die Straße gesetzt und so den Verkehr zum Stocken gebracht, um ihre Angst vor der Klimakrise und dem drohenden Ende der natürlichen Lebensgrundlagen auszudrücken. Die Protestaktion unter dem Namen „Rebellion of One", Rebellion der Einzelnen, fand zeitgleich in mehr als 40 Städten in Deutschland statt.

Dortmund // 27.02.21 // Swarming & Die-in

Ausschwärmen statt Aussterben! Unter diesem Motto haben wir mit rund 50 Aktivist:innen beim angemeldeten Swarming immer wieder für kurze Zeit den Dortmunder Wall blockiert und damit auf die Klimakatastrophe aufmerksam gemacht. Auf dem Hansaplatz fand danach ein Die-in statt: Die Rebell:innen sanken gleichzeitig zu Boden, um die Bedrohung durch die Klimakrise zu verdeutlichen. Anschließend haben wir beim finalen Swarming den kompletten Südwall blockiert.

Fotos: Leopold Achilles

Düsseldorf // 17.02.21 // Klima Gut Achten

An Aschermittwoch haben wir mit rund 60 Aktivistinnen von Extinction Rebellion aus ganz Nordrhein-Westfalen die Düsseldorfer Staatskanzlei von drei Seiten umstellt: An der Ostseite der Staatskanzlei haben sich 10 Personen an die Geländer des Treppenportals sowie an den Zaun gekettet.

„Klima Gut Achten“ war das Motto in Anspielung auf ein wissenschaftliches Gutachten zum Braunkohletagebau Garzweiler II, laut dem die akut vom Abriss bedrohten Dörfer erhalten bleiben könnten. Das CDU-geführte Bundeswirtschaftsministerium hatte dieses Gutachten mehr als ein Jahr lang unter Verschluss gehalten – während der Energiekonzern RWE mit Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung erste Fakten schuf.

© Torsten Leukert
© Torsten Leukert
© Torsten Leukert
© Torsten Leukert

Dortmund // 10.01.21 // Wald statt Asphalt

Sinnbildlich für einen sterbenden Wald haben wir bei einer unangemeldeten Aktion aus alten und weggeworfenen Christbäumen auf dem Dortmunder Hansaplatz einen neuen Nadelwald gepflanzt. Mit Schildern wurde auf die Gefährdung der Wälder durch die Klimakrise aufmerksam gemacht und gegen das Abholzen gesunder Wälder protestiert.

Du möchtest weiterstöbern? Hier eine kleine Zeitreise durch vergangene Aktionen:

👉 Archiv von 2020

👉 Archiv von 2019

Feedback