Die Pandemie als Chance- verpasst!

Geschrieben von XR München am 19.02.2021

Eigentlich war in dieser Situation die Pandemie und ihre Folgen ein Riesenglück:

Die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft hatten die Gelegenheit, mit Hilfe der nötigen gigantischen Investitionen die Gesellschaft im Sinne einer Gesundung der Erde umzubauen. Eigentlich war das die Gelegenheit schlechthin, an diesem Punkt, an dem so viel Geld in die Hand genommen werden musste, das Geld so zu investieren, dass sich der Zustand der Erde verbessern würde.

Die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft haben diese Gelegenheit nicht nur verstreichen lassen, sondern investieren mit den Rettungsgeldern in den Ausbau des toxischen Systems, das unsere Erde fiebern lässt und den Lebensraum auf ihr vergiftet.

Wir Menschen verbrennen seit langer Zeit fossile Brennstoffe und setzen dadurch ungehemmt CO2 frei, was direkt zu einer Erhitzung des Weltklimas führt. Die industrielle Landwirtschaft zerstört die gesunden Lebensgrundlagen von Pflanzen und Tieren. Die einseitige Ausrichtung der Mobilitätskonzepte der Städte und Länder auf das Auto vergiftet die Atemluft in den Städten und bietet keinen Raum für ein friedliches und kreatives, gemeinsames Wohnen. Die Förderung des Flugverkehrs wirkt sich direkt toxisch auf die Atmosphäre unseres Planeten aus.

Das sind einzelne Bausteine der Diagnose unserer kranken Erde: die Diagnose ist klar, auch die Verursacher können klar benannt werden. Im medizinischen Bereich ist eine präzise Diagnose die Grundvoraussetzung für die Heilung eines kranken Organismus. Ausgehend von einer Diagnose können Maßnahmen für die Heilung überlegt und geplant werden.

Seit Jahren und Jahrzehnten gibt es Vorschläge für solche Maßnahmen zur Heilung der Erde, es gibt Konzepte und Programme, bei den Parteien, bei den politischen Entscheidungsträgern, auf nationaler und internationaler Ebene. Auch im Verbund mit anderen Ländern gibt es vielfältige Bemühungen, Schritte für die Heilung der Erde zu entwickeln. Beispielsweise das Abkommen von Paris im Jahr 2015:

187 Staaten, darunter auch Deutschland, haben auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Paris beschlossen

-die globale Erwärmung des Klimas auf 1,5 Grad zu begrenzen

-Schritte zu unternehmen, um die Anpassung an das schon veränderte Klima zu verbessern

-die Finanzströme mit den Klimazielen in Einklang zu bringen.

Nur: was nützen die besten Therapieziele, wenn sich niemand daran hält? Was nützt es, wenn die Bundesregierung dieses Abkommen unterschreibt, sich aber ungestraft nicht darum bemüht, es umzusetzen?

Sabine Rusnak