17 Sep
Trauermarsch
Friedrich-Ebert-Platz

Am 14.Juli 2021 wurde Deutschland von einer Flutkatastrophe heimgesucht mit über 180 Toten und 766 Verletzten. Große Wohnregionen für sehr viele Menschen wurden zerstört. Was Wissenschaftler seit Jahrzehnten vorausgesagt haben und was in anderen Regionen der Erde schon vielfach tödliche Spuren der Verwüstung hinterlassen hat, ist jetzt mitten unter uns Wirklichkeit geworden. Es ist wahr: Durch die Klimakrise werden solche Katastrophen häufiger und extremer. Sie ist deshalb die größte Herausforderung in der Geschichte der Menschheit.


Trauermarsch für die Opfer der Klimakrise - sei am Freitag, 17.9. bei unserem angemeldeten Demo-Zug dabei und setze vor der Bundestagswahl ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit.

Wo?

Wir starten um 16 Uhr am Friedrich-Ebert-Platz und laufen via Heidelberger Hauptstraße bis zum Marktplatz.

Was?

Nach dem Trauerzug wird es am Marktplatz eine ökumenische Predigt geben und Redebeiträge zur Bedeutung der Klimawahl.

Wie?

Klassische Musik, festliche Trauerkleidung und dunkle Flaggen, ernste Gesichter und viel Wirkung für unser Anliegen: nicht mehr die Augen verschließen, sondern endlich für eine Zukunft handeln.

Warum?

Die Bundestagswahl am 26.9. ist Klimawahl: unsere letzte Chance, eine Regierung zu wählen, die Klimakrise und Artensterben ernst nimmt und entsprechend handelt. Die große Mehrheit der Deutschen hat die kritische Lage inzwischen erkannt - aber nicht alle haben verstanden, dass sie mit ihrer Wahlentscheidung die richtigen Weichen stellen können und müssen.

Hilf uns dabei, vor der Wahl die wichtigsten Themen auf die Agenda zu bringen und sei am Freitag dabei!

17 Sep

16:00

Friedrich-Ebert-Platz

Kategorien

Offline: Aktion, Demonstration