Extinction Rebellion fordert Ende der Biodiversität-Zerstörung und des Massensterbens

Pressemitteilung von Extinction Rebellion Berlin

  • Heute: Extinction Rebellion Berlin veranstaltet Notfall-Aktion: „Der Tod steht vor der Tür“ vor der Bundespressekonferenz, als Reaktion auf den verheerenden UN-Bericht zur Biodiversität
  • Bis zu 1 Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht
  • Menschliches Überleben wird durch die Zerstörung von Frischwasser, sauberer Luft und produktivem Boden gefährdet
  • Renommierte Wissenschaftlerin Prof. Dr. Maja Göpel, Generalsekretärin des WBGU hält eine Rede als Teil der Extinction Rebellion Protests

Berlin, 6. Mai 2019: Die Berliner Gruppe der Bewegung Extinction Rebellion veranstaltet am heutigen Montag von 11:30-13:00 Uhr eine kreative Notfall-Aktion vor der Bundespressestelle in Berlin (Pressehaus/0103, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin) und fordert damit die Bundesregierung auf, auf den verehrenden UN-Report zu Biodiversität mit Sofortmaßnahmen zu reagieren und den Verlust der Biodiversität und Lebensräume aufzuhalten.

Livestream kann hier gesehen werden: https://www.facebook.com/xrberlin/

„Wir stehen vor dem globalen ökologischen Kollaps“, sagt Annemarie Botzki von Extinction Rebellion Berlin. „Die Regierung versagt in ihrer Aufgabe, unsere lebenserhaltenden Ökosysteme zu schützen.

„Um das Schlimmste zu verhindern, müssen wir jetzt handeln und beschließen, unser Zuhause, die Erde, zu retten“.

„Der UN Report und WissenschaftlerInnen zeigen: die Natur steht vor tödlichem Zusammenbruch. Der Menschheit bleiben knapp 1,5 Jahre, um den Kollaps der Ökosysteme aufzuhalten.“

Die aus Großbritannien stammende, internationale Bewegung Extinction Rebellion hat im April der deutschen Regierung die Rebellion erklärt und sie dazu aufgefordert die drei Forderungen der Bewegung umzusetzen (siehe unten).

In Deutschland haben sich seit November 2018 bereits über 46 Ortsgruppen gebildet, in denen sich Menschen aller Altersgruppen engagieren. Viele der AktivistInnen sind bereit persönliche Opfer zu bringen und sich verhaften zu lassen, um auf den globalen ökologischen Notstand und die Klimakatastrophe aufmerksam zu machen. Im April haben hunderte AktivistInnen die Berliner Oberbaumbrücke blockiert.

Julie Roberts (53) Mutter von zwei Kindern und Mitglied von Extinction Rebellion Berlin sagt:
„Der UN-Bericht bedeutet ganz persönlich für mich, dass das Leben meiner Kinder in Gefahr ist. Ich habe noch nie etwas Illegales getan und möchte auch jetzt niemanden stören, aber untätig zuschauen, wie wir das Überleben der Menschheit riskieren, macht mich langsam krank. “

Informationen

Über Extinction Rebellion:
Die aus Großbritannien stammende Bewegung ist mittlerweile in über 40 Ländern aktiv und fordert Regierungen und Bevölkerung mit Aktionen zivilen Ungehorsam dazu auf, endlich Maßnahmen gegen die Klimakatastrophe und die ökologische Krise zu ergreifen. Die drei Kernforderungen der Bewegung sind:

Extinction Rebellion drei Kernforderungen

1) Die Regierung muss die volle Wahrheit über die ökologische Krise offenlegen und mit den Medien die absolute Dringlichkeit des Wandels an die gesamte Bevölkerung kommunizieren.

2) Die Regierung muss die notwendigen Maßnahmen verbindlich ergreifen, um die Netto-Treibhausgas-Emissionen in Deutschland bis 2025 auf Null zu reduzieren und das allgemeine Niveau des Ressourcenverbrauchs zu senken.

3) Eine Bürger_innenversammlung wird einberufen, die diese Maßnahmen begleitet und gewährleistet, dass der Wandel gerecht und demokratisch abläuft.

Website: https://extinctionrebellion.de
Facebook: https://www.facebook.com/ExtinctionRebellionDeutschland
Twitter: https://twitter.com/ExtinctionR_DE
Pressekontakt: Annemarie Botzki, Tel. +49 176 578 23 898
Email: presse@extinctionrebellion.de