Ort:

Reichstag, Platz der Republik 1, Berlin

Zeitplan

Datum
Zeit

Berlin: Auftakt der Rebellion // Aktion Spreebrücken

15/04/2019

AUFTAKT DER REBELLION – GEMEINSAM GEGEN DIE ÖKOLOGISCHE KRISE

Liebe Rebell*Innen,

Es ist soweit. Die Rebellion beginnt. Zusammen mit Menschen überall auf der Welt werden wir am 15. April in Berlin die Rebellion eröffnen und zivilen Ungehorsam leisten.

ABLAUF DES TAGES:

5 nach 12: Erklärung der Rebellion am Reichstag
14:00: Treffpunkt Jannowitzbrücke
15:00: Die Rebellion beginnt

WARUM REBELLIEREN?

Die Klimakrise ist real. Der Klimawandel stellt uns vor eine der größten globalen Katastrophen in der Geschichte der Menschheit. Unseren Ökosystemen droht der Kollaps, welcher nicht nur zu massenhaftem Artensterben, Unfruchtbarkeit der Böden und Wetterextremen führen würde, sondern auch zu soziale Krisen in Form von Hunger, Krieg und Flucht.

Wenn sich unser Politik- und Wirtschaftssystem nicht in kürzester Zeit drastisch verändert, steuert die Erde auf eine Erwärmung von mehr als 3°C zu, die katastrophale Folgen mit sich bringt. Aber obwohl wir wissen, dass die Klimakrise zur größten Katastrophe der Menschheitsgeschichte werden könnte, verharren unsere Regierungen in verantwortungsloser Untätigkeit, während die meisten von uns ihren gewohnten Lebensstandard fortführen.

Jahr für Jahr steigen die Mengen an Treibhausgas Emissionen weltweit an. Auch Deutschland verfehlt deutlich seine selbst gesetzten Klimaziele und ist somit Mitverursacher einer weltweiten Zerstörung der Lebensgrundlagen jetziger und zukünftiger Generationen.

HANDELN, WIE ES DER SITUATION ANGEMESSEN IST:

Wir sind überzeugt, dass wir nicht länger darauf hoffen können, dass die Regierung rechtzeitig von selbst die nötigen Schritte gehen wird. Es ist an der Zeit, sie unter massiven, gesellschaftlichen Druck zu setzen. Lange genug wurden trotz langwieriger, politischer Verhandlungen und Abkommen keine angemessenen Lösungsansätze in die Tat umgesetzt. Lange genug haben wir dies versucht mit Demonstrationen, Petitionen und Gesprächen zu erreichen. Doch diese Wege lassen sich zu leicht ignorieren. Die Geschichte der Zivilbewegungen des 20. Jahrhunderts zeigt uns ein effektives Mittel selbst Veränderung herbeizuführen: den gewaltfreien, zivilen Ungehorsam. Es ist daher Zeit für eine massenhafte, gewaltfreie Rebellion.

DIE AKTION AM 15. APRIL:

Diese internationale, gewaltfreie Rebellion beginnt am 15. April 2019. Aus ganz Deutschland kommen wir dafür nach Berlin. Wir erklären der Regierung die Rebellion. Später fluten wir die Straßen und bilden mit unseren Körpern friedliche Straßenblockaden auf Spreebrücken. Wir bringen den normalen Stadtbetrieb auf den Straßen zum Erliegen, damit die Krise nicht weiter ignoriert werden kann. Die Aktion wird bunt, vielfältig und gewaltfrei. Wir gehen bewusst in den zivilen Ungehorsam und tragen die Konsequenzen gemeinsam und solidarisch. Wir empfehlen keine Identitätsverweigerung und wir zeigen keinen aktiven Widerstand gegen die Polizei.
Wir begehren auf, weil das Leben es uns wert ist. Wir bleiben bis wir weggetragen werden. Wir kommen wieder bis wir uns gemeinsam als Gesellschaft den Herausforderungen der Zukunft stellen. Wir rebellieren so lange wie es notwendig ist. Wir rebellieren friedlich, gewaltfrei und respektvoll.

EXTINCTION REBELLION FORDERT:

1. Die Klimakrise muss ernst genommen werden. Die Regierung muss gemeinsam mit den Medien die ungeschönte Dringlichkeit der Krise kommunizieren.
2. Die Regierung muss verbindliche Maßnahmen ergreifen um die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2025 auf null zu senken und gesamtgesellschaftlich Konsum zu reduzieren.
3. Eine Bürger*Innenversammlung muss einberufen werden, welche die Erarbeitung und Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen mitbestimmt und sicherstellt.

Wir sind uns darüber bewusst, dass diese Forderungen notwendige, erhebliche Veränderungen unserer Lebensstile und -standards sowie des vorherrschenden Systems bedeuten.

ONE STRUGGLE – ONE FIGHT:

Wir kämpfen gemeinsam mit vielen anderen für eine zukunftsfähige, gerechte und nachhaltige Welt. Dabei ist es uns wichtig ein Bewusstsein für diverse Handlungsspielräume und -spektren von Aktivist*Innen zu schaffen und uns solidarisch mit unseren Mitstreiter*Innen zu erklären. Wir wissen, dass sich viele von uns im deutschen Kontext innerhalb privilegierter Rahmenbedingungen für Aktivismus bewegen. Uns dessen bewusst entscheiden wir uns für gewaltfreien zivilen Ungehorsam als eine von verschiedenen Aktionsformen, Haltungen und Taktiken innerhalb der Klimabewegung.

Wir sehen uns auf den Straßen, liebe Rebell*Innen.