Animal Rebellion

In Solidarität mit Extinction Rebellion mobilisiert Animal Rebellion Tausende Tierrechtsaktivist:innen für die weltweite Rebellion: https://animalrebellion.de/

Animal Rebellion setzt mit kreativen Protestaktionen ein Zeichen gegen die Tierindustrie. Als antispeziesistische Bewegung richtet sich Animal Rebellion an die Verantwortlichen aus Wirtschaft, Politik und Lobby. Die Bewegung rückt den Zusammenhang von Klimakrise und Tierindustrie in den Fokus der öffentlichen Debatte.

"Alles, was Menschen gefährden könnte, alles, was dem Einzelnen, aber auch der Gemeinschaft schaden könnte, das müssen wir jetzt reduzieren.", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache am 18.03.2020 inmitten des Corona-Ausbruchs. #WirBleibenZuhause lautete die wichtige und notwendige Forderung zur Eindämmung der Pandemie. Für die Tierindustrie galt diese Forderung allerdings nicht. Dabei ist die Fleischproduktion mitverantwortlich für das Entstehen von Pandemien und besonders anfällig für Menschenrechtsverletzungen.

Die industrielle Produktion ist Ursache für größtes Leid von Tier und Mensch. Die Tierindustrie ist eine Bedrohung für unsere Lebensgrundlagen. Das muss endlich aufhören! #WirGegenTierindustrie #WeiterSoWarGestern https://animalrebellion.de/
Weitersagen! Poste diesen Text auf:
XR mit Animal Rebellion vor der Westfleisch-Zentrale

Zeit für Veränderung!

Animal Rebellion fordert, dass Klimawandel und Tierrechte in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt werden. Angesichts des bevorstehenden ökologischen Kollaps' und den immer häufiger aufkommenden Pandemien sind der Wildtierfang, die industrielle Tierhaltung und die Fischzucht zur Nahrunsgmittelproduktion unverantwortlich.

  • Das globale Ernährungssystem ist für mehr als 1/4 der Emissionen verantwortlich und 73% der Agraremissionen sind auf die Tierhaltung zurückzuführen.
  • Für die Tierhaltungwerden intakte Ökosysteme und Lebensräume massiv zerstört und somit ist sie Hauptursache für das Artensterben
  • Die Tierhaltunggefährdet die Ernährungssicherheit, da sie 83% der globalen Agrarfläche beansprucht, aber nur 18% der globalen Kalorien erzeugt.
  • In Deutschland beansprucht die Futtermittelproduktion 1/3 der gesamten Landfläche
  • Etwa 60% bis 75% aller bekannten Infektionskrankheiten des Menschen sind Zoonosen
  • Durch die Lebensraumzerstörung kommen Menschen und nicht-domestizierte Tiere immer näher zusammen, wodurch Übertragungen wahrscheinlicher werden.
  • Auch bei der Jagd und Nutzung von Wildtieren können Erreger übertragen werden
  • Unhygienische Zustände in der Massentierhaltung erhöhen die Risiken von Übertragungen
  • Durch den massiven Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung, entstehen Antibiotika-resistente Bakterien
  • Arbeiter:innen in Schlachtbetrieben werden in Deutschland massiv ausgebeutet. Zuletzt gab es hunderte positiv getesteter Fälle von COVID-19
  • Angesichts der Bedrohung der Ernährungssicherheit, der massiven Umweltschäden, Ausbeutung von Tier und Mensch, muss die industrielle Tierhaltung beendet werden.

Unsere Forderungen:

  • Die Politik muss eine Agrarwende hin zu einem rein pflanzenbasierten Ernährungssystem einleiten
  • Sofortiger Stopp aller Subventionen in die Tierindustrie und ganz besonders in die Futtermittelproduktion
  • Sofortiger Exportstopp tierischer Produkte und Importstopp für Futtermittel
  • Subvention regionaler, bioveganer Landwirtschaft

Könnte dich auch interessieren:

Wer wir sind / Aktionen im Überblick / Tagesberichte